Deutsch
|

Die hinterlüftete Keramik/Feinsteinzeug/KeraTwin-Fassade mit dem Fassadensystem

 

Staatsarchiv, Prag (CZ)

Keramik hat sich über viele tausend Jahre als traditioneller Baustoff bewährt und ist keine Erfindung der Neuzeit. Beständigkeit gegen alle Arten von Umwelteinflüssen wurden dauerhaft bewiesen.

Die Herstellung erfolgt bei ca. 1.300°C durch Sinterung. Diese bewirkt  eine chemische und physikalische Änderung der Molekularstruktur. Die Farbgebung wird durch Beimengen von natürlichen Oxyden erreicht. Keramik- und Feinsteinzeugplatten weisen eine hohe Druck-, Biege- und Bruchfestigkeit bei gleichzeitig geringer Wasseraufnahme und hoher Oberflächenhärte auf.

Als Außenhaut der Fassadenkonstruktion kommen Fassadentafeln in unterschiedlichen Formaten beginnend bei kleinformatigen ziegelähnlichen Elementen bis hin zu großformatigen Platten zum Einsatz.

Die Befestigung der Fassadenplatten kann sichtbar durch Klammern oder verdeckt durch Kleben bzw. mechanisch mittels Agraffensystem erfolgen. Hydrophobierte Fassadendämmstoffe ermöglichen die Ausbildung offener Fugen.

 

 

Montageschemen:

 

3D Modell - K-SM-V

 

Feinsteinzeugplatten sichbar auf vertikal montierter SPIDI® max Unterkonstruktion befestigt

 

 

Wohnhausanlage, Wien (A)

Ausführungsbeispiel - K-SM-V

Wohnhausanlage Wien
Fassadenfläche: ca. 12.000m²

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3D Modell - KT-SM-V

 

Keramikplatten (Standard- und Ziegelformat) befestigt auf vertikal montierter SPIDI® max Unterkonstruktion

 

 

Bank, Györ (HU)

Ausführungsbeispiel - KT-SM-V

Bank Györ
Fassadenfläche: ca. 1.500m²

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, dann wenden Sie sich bitte an unsere Techniker, die Ihnen gerne jederzeit weiterhelfen!