Deutsch
|

Die hinterlüftete Putz-Fassade mit dem Fassadensystem

 

Schwimmhalle, Zilina (SK)

Die hinterlüftete Putzfassade ist eine Putzfassade auf  einer Metall- oder kombinierten Metall-Holz-Unterkonstuktion. Auf der SPIDI® max Unterkonstruktion werden die Trägerplatten montiert. Diese bestehen zu 96% aus Altglas, den Rest bilden Zuschlagsstoffe, Bindemittel sowie das Glasfasergewebe.

 

Die Verlegung der ca. 2,10 x 0,80 m großen Trägerplatten erfolgt fugenlos. Einer Rissbildung in der Beschichtung ist einerseits durch geeignetes Fest- und Gleitpunktsystem in der Unterkonstruktion, andererseits durch eine geeignete Materialwahl für die Unterkonstruktion vorzubeugen. Idealerweise bietet sich die aus Stahl-Galvalume lieferbare Spidi-Unterkonstruktion an, da Glas (Material der Trägerplatte) und Galvalume den fast identischen Längenausdehnungskoeffizient aufweisen.

 

Durch unsere SPIDI® Aluminium- / Stahlunterkonstruktion werden Bauwerksunebenheiten mühelos ausgeglichen.

Als Schlussbeschichtung eignen sich insbesondere Silikonharze und organisch gebundene Deckputze. Das Resultat ist eine absolut schlag- und rissfeste Putzfassade, die außerdem sehr gute schallschutztechnische Werte besitzt. Alles in allem eine ideale Verbindung aus aktivem Umweltschutz und technischer Raffinesse.

 

 

Montageschemen:

 

3D Modell - VF-SM-V

 

Putzfassade auf vertikal montierter SPIDI® max Unterkonstruktion

 

 

Ausführungsbeispiel - VF-SM-V                

Feuerwache Wien

Fassadenfläche: ca. 800m²

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3D Modell - VF-SM-HV

 

Putzfassade auf horizontaler SPIDI® max Unterkonstruktion und vertikaler Holzlattung

 

 

Ausführungsbeispiel - VF-SM-HV             

Wohnhausanlage Linz

Fassadenfläche: ca. 4.000m²

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, dann wenden Sie sich bitte an unsere Techniker, die Ihnen gerne jederzeit weiterhelfen!